AUT stimmt gegen BUS-Antrag
Sicherheit für RadfahrerInnen - leider nur Minimallösung

roteinfaerbung(Bild Schwäbische Zeitung / Karin Kiesel)

In der Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik (AUT) des Gemeinderats am 14.11.2018 war über einen vom BUS initiierten Antrag beraten und abgestimmt worden. Es ging darum, ob der Radweg im "Kreuzungsbereich Alte Kiesgrube/L 285" (bei Lidl / Jet Tankstelle) eine Roteinfärbung erhält - also gleich, wie an der Kreuzung beim Autohaus Moser. Leider wurde der BUS Antrag von der Mehrheit der Mitglieder des AUTs, gegen die Stimmen der BUS-Stadträte Franz Thurn und Joachim Feßler, abgelehnt und eine Minimallösung in Form von primitiven Piktogrammen beschlossen.

Dies bedauern wir sehr, weil unserer Meinung nach die farbliche Kennzeichnung einen wirklichen Mehrwert an Sicherheit für die Radfahrerinnen und Radfahrer gebracht hätte, gerade weil eine Rotfärbung die Wartepflicht der Kraftfahrzeuge klar anzeigt und den Radweg optisch verdeutlicht. Auch in der Publikation “Musterlösungen für Radverkehrsanlagen in Baden-Württemberg”, herausgegeben vom Verkehrsministerium in Stuttgart, wird speziell bei einer “Zufahrt Supermarkt oder Tankstelle” die Roteinfärbung sogar als erforderlich angesehen.

Vermisst haben wir in diesem Zusammenhang leider eine substantielle Sitzungsvorlage durch die Stadtverwaltung, welche die Fakten objektiv darstellt und den Mitgliedern des Ausschusses eine fundierte Diskussionsgrundlage liefert. Denn es ist den ehrenamtlich tätigen Ausschussmitgliedern nicht zumutbar, sich zu jedem Tagesordnungspunkt eigene Informationen zu beschaffen oder die Daten, welche von der Stadtverwaltung geliefert werden, zu verifizieren. Deshalb ist eine fachlich korrekte und ausgewogene Sitzungsvorlage die Grundlage für eine gute Arbeit im Gemeinderat und in den Ausschüssen.

Auch das in der Sitzung vorgebrachte Argument, dass eine Roteinfärbung sogar die Verkehrssicherheit verringert, widerspricht jeglichen Erfahrungen und Untersuchungen. Leider muss man in diesem Zusammenhang eine oft gebrauchte Redensart bemühen: “Muss erst immer etwas passieren, bevor gehandelt wird?”

Bericht in der Schwäbsichen Zeitung vom 22.11.2018 (pdf-Datei)

Leserbriefe 600