1. Aulendorfer Feinstaubsensor im Probebetrieb

luftdaten

Nach Anleitung des OK-Lab Stuttgart hat das BUS einen günstigen und cloudfähigen Feinstaubsensor (Link: www.luftdaten.info) gebaut, welcher seit Anfang November im Probebetrieb arbeitet. Der Sensor misst die Partikelgröße in µm, also millionstel Meter bzw. tausendstel Millimeter (PM10 = 10 µm, PM2,5 = 2,5 µm). Dabei gilt, je kleiner der Feinstaub, desto gefährlicher für die Gesundheit der Menschen.

Die Daten sind über Diagramme abrufbar.

Die aktuelle Daten sind via die Übersichtskarte sichtbar.