Grafik E Treffen 500

Kaefer Augen SW web

Am Samstag, den 08. September 2018 hat der BUS e.V. zusammen mit der BUS-Gemeinderatsfraktion zum zweiten Aulendorfer Elektrofahrzeug-Treffen eingeladen. Das Treffen fand bei bestem Wetter auf dem Parkplatz und im Gastrobereich des Steegersees statt. Der Einladung folgten etliche Besitzerinnen und Besitzer von E-Fahrzeugen, sodass bei den Autos eine kleine Flotte zur Besichtigung bereitstand. Darunter ein Renault Twizy, ein Renault Twizy Cargo, ein Renault ZOE, ein Citroën C-Zero, ein E-Smart und ein Elektro VW-Käfer. Insbesondere der VW-Käfer, welcher von der Fa. Voltimer mit Tesla-Technik zum Elektrofahrzeug umgerüstet wurde, war der Stromer der Herzen, weil viele Anwesende mit dem Käfer doch eigene Auto-Erinnerungen verbanden. Eine Probefahrt zeigte dann auch eine einmalige Mischung aus drehmomentstarkem Elektroantrieb und dem typischen Käferfahrgefühl.

Bei den Zweirädern war ein Motorrad des kalifornischen Herstellers Zero der leistungsstärkste und technisch aufwändigste Hingucker. Der gezeigte E-Motorroller war ein Fahrzeug für den Alltagsgebrauch. Bei den Fahrrädern waren die E-Lastenräder stark umlagert und wurden auch intensiv Probe gefahren. Mit dabei war ein Urban Arrow Family mit drei Kindersitzen in einer speziellen Sitzbox. Das zweite Urban-Modell war das Arrow Cargo, welches beim LAZBW auf dem Atzenberg im täglichen, harten landwirtschaftlichen Einsatz ist.

Die Betriebstechnik des LAZBWs hat sich dazu eine innovative Lösung einfallen lassen. Auf einer - mit einem Lochbild versehenen - Platte ist es möglich verschiedene Aufbauten, je nach Anwendungsfall, anzubringen. So kann das Lastenfahrrad schnell für verschiedene Aufgaben umgerüstet werden.

Neben vielen E-Fahrrädern gab es auch Informationen über ein Landesprogramm. Bruno Sing von der BUND Ortsgruppe Aulendorf hat mit Infomaterial und einem Probefahrrad für das Dienstrad-Leasing JobRad geworben.

Parallel zum Treffen unterhielt die zukünftige E-MobilistInnen-Generation ein Kindertheater mit dem Puppentheater “Toldrian”, das beim jungen Publikum sehr gut angekommen ist. Ab 20 Uhr haben die Bands Preacher Electrick aus Hohentengen und Burnout - die Lehrerband des Studienkollegs St. Johann - den Gastrobereich des Steeges gerockt. Für Preacher Electrick war es erst der zweite öffentliche Auftritt, was man den fünf souverän agierenden Nachwuchsmusikern aber nicht angemerkt hat. Für eine tadellos funktionierende PA-Anlage und gute Beschallung haben die Mitglieder der Technik-AG des Studienkollegs St. Johann gesorgt.

Der BUS e.V. und die BUS-Gemeinderatsfraktion haben sich über die rege Beteiligung und die interessanten Gespräche an der Veranstaltung sehr gefreut und bedanken sich bei allen, die zum Gelingen beigetragen haben.