Das BUS hilft bei der Neugestaltung des Steege-Parkplatzes mit

   Ziel ist es einen familienfreundlichen Fahrradparkplatz zu schaffen, die Behindertenparkplätze an einen geeigneteren Platz zu verlegen und den Verkehr besser auf dem gesamten Parkplatzgelände zu leiten. So soll z.B. eine autofreie Zone direkt vor dem Eingang den Zugang von Familien mit Kindern angenehmer und sicherer machen und den Gastro-Bereich aufwerten, weil dort kein Staub mehr von Autos aufgewirbelt wird.

2015 04 steege parkplatz

 Die Umgestaltungspläne mit Kommentaren als pdf-Datei (ca. 1 MB).

Die Umgestaltung in Stichworten und Bildern

- Die Halterungen für die "Fahrradbügel" wurden gesägt und vormontiert

- Die Pfosten, für die Halterungen und als Abgrenzung, wurden gesetzt.

- Die Halterungen für die "Fahrradbügel" wurden angeschraubt.

- Die "Fahrradbügel" wurden im Abstand von 70 cm an die Halterungen geschraubt.

- Neue Verkehrsschilder zur geänderten Verkehrsführung wurden angebracht.

- Vor dem Eingang wurden Natursteine in den Weg eingelassen, die die neue Verkehrsführung anzeigen.

Der Fahrradparkplatz direkt am Eingang hat einen Zaun bekommen.

- Vor dem Gastrobereich wurden Natursteine in den Weg eingelassen, die die neue Verkehrsführung anzeigen.

- Vor dem Gastrobereich wurden Absperrpfosten angebracht, die mit einer Kette verbunden werden können.

- Die Beschilderung für die neuen Behindertenparkplätze wurde angebracht.

{AG}bus_2015/steege{/AG}

Das für die Umgestaltung verwendete Kant- und Dielenholz ist unbehandelte Lärche aus regionalem Einschlag. Verarbeitet von der Sägerei Köberle in Mochenwangen. Die Energie dazu stammt von einer eigenen Wasserturbine der Sägerei, gespeist mit Schussenwasser.

Die uralten "Fahrradbügel", in die schon Generationen von Aulendorfern ihre Fahrräder gewuchtet haben, wurden gerichtet sowie gereinigt und dann an die neuen Holzhalterungen geschraubt. Auch wenn diese "Fahrradbügel" vermutlich nicht mehr ganz dem aktuellen technischen Stand entsprechen, konnten wir uns von diesem "Aulendorfer Kulturgut" nicht trennen und nach der Montage hat uns die schöne Optik von Altem und Neuem bestätigt.


 

.