Mega Raddemo für neuen Radweg
BUS war auf Raddemo Bergatreute - Baienfurt

Raddemo

Mit einer kleinen Gruppe von sieben Personen war der BUS e.V. und die BUS-Gemeinderatsfraktion am 21. September auf der Raddemo von Bergatreute nach Baienfurt unterwegs. Die Initiative zur Demo ging von den Bürgermeistern Helmfried Schäfer (Bergatreute) und Günter Binder (Baienfurt) aus. Hintergrund ist der dringende Wunsch der Gemeinden Bergatreute und Baienfurt nach einem Radweg entlang der Landesstaße 314. Die gut ausgebaute Straße verbindet die beiden Gemeinden, hat aber keinen Radweg. Viele LKWs und PKWs befahren die Straße und oftmals mit überhöhter Geschwindigkeit. Es ereigneten sich schon einige schwere Unfälle. Im Juli 2017 ist ein Fahrradfahrer bei einem Unfall getötet worden.

2018 09 21 Fahrraddemo web(Michael Haga, Joachim & Arthur Feßler, Christine & Gunter Vogt
nicht auf dem Bild: Bruno Sing und Herbert Theiling)

Start war um 17:00 Uhr in Bergatreute. Von dort ging der Weg über die L 314 nach Baienfurt. Die Demo wurde von der Polizei eskortiert und durfte nicht überholt werden. Für die Fahrt brauchte der riesige Fahrradpulk aus über 600 TeilnemerInnen rund eine Stunde. Etwa auf halbem Weg wurden die Radlerinnen und Radler von der Polizei auf einen Parkplatz ausgeleitet, um den Fahrzeugrückstau hinter der Demo aufzulösen. Der Zwischenstopp war auch eine willkommene Gelegenheit sich im bunt gemischten Feld etwas umzuschauen, denn dort gab es alles zu finden. Von den hochabitionierten Freizeitradlern mit Carbonrennrädern über den bekennenden Ultrawenigfahrer auf einem klapprigen Dreigangrad bis hin zu Familien mit modernen Kinderanhängern. Nach der Ankunft in Baienfurt gab es eine große Abschlusskundgebung auf dem Marktplatz.

demo web(über 600 TeilnehmerInnen waren dabei)

Die TeilnehmerInnen aus Aulendorf sind auf zwei verschiedenen Wegen gereist. Eine Gruppe ist mit den Fahrrädern in der Regionalbahn nach Alttann gefahren. Von dort radelte sie die vier Kilometer bis Bergatreute. Die andere Gruppe ist direkt nach Bergatreute geradelt. Die Rückreise ging dann in ähnlicher Form. Eine Gruppe ist mit dem BOB ab Niederbiegen nach Aulendorf gefahren. Die andere Gruppe hat den Heimweg per Muskelkraft bewältigt. Die Kombination Zug-Fahrrad-Zug war dank der kostenlosen Fahrradmitnahme und dem bodo-Gruppentarif eine interessante und preiswerte Option für die kleine Oberschwabentour. Nachdem alle fast zeitgleich wieder in Aulendorf angekommen waren, beendete eine gemütliche Einkehr die Ausfahrt.